Zur Startseite


















                                      
Der Märzenbecher steht in voller Pracht!
Der Märzenbecherwald bei Algersdorf, direkt am Fränkischen Gebirgsweg gelegen, ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Mittlerweile stehen bereits über die Hälfte der streng geschützten Märzenbecher in voller Blüte und bereits seit Tagen findet man dort auch immer wieder Fotografen und Naturliebhaber die diese bewundern.

Der Märzenbecher trägt eine weiße, glockenförmige Blüte. Diese hängt nickend am Stängel und hat am Grund der Blütenblätter einen kleinen Knoten. Die Blütenblätter sind gleichlang und weisen an ihren Spitzen einen gelbgrünen Fleck auf. Wegen ihrer Blütezeit und der Form der Blüten wegen nannte man sie Märzenbecher. Ein weiterer gebräuchlicher Name ist Frühlings-Knotenblume, da die Pflanze am Grund der Blüte einen kleinen Knoten trägt. Um die weiße Blütenpracht in dem Hangwald zum Sittenbachtal hin zu bestaunen sind hier oftmals ganze Wandergruppen anzutreffen.

Um die Route auszukundschaften waren auch zwei Wanderer aus Weisendorf bei Erlangen dort unterwegs. Sie wollen am übernächsten Wochenende mit einer Gruppe Senioren von Kirchensittenbach aus zu diesem Naturdenkmal starten.

Der Osternoher Bernhard Höllerer wandert alle Jahre zum Märzenbecherwald bei Algersdorf. Er hat noch nie im Februar hier solch eine große Blütenanzahl gesehen.

Der Natur- und Landschaftsführer Siegfried Filipp aus Schönsee bei Oberviechtach besuchte zum ersten Mal das Naturdenkmal und versuchte dabei seine Eindrücke am Bild festzuhalten, wie auch viele weitere Hobbyfotografen aber auch Profis. Egal ob man von Süden her oder aus nördlicher Richtung auf dem fränkischen Gebirgsweg unterwegs ist, festes Schuhwerk sollte obligatorisch sein, denn erst vor wenigen Tagen ist dort oben auf der Höhe der letzte Schneerest verschwunden.

(Bild und Text: Udo Schuster)