Zur Startseite


















                                      
JHV 2009 - Naturparkverein muss Rücklagen angreifen
Geschäftsführer rechnet mit einer Viertelmillion Euro Zuschuss für Maßnahmen im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst
Krottensee

Der Vorstand des Naturparkvereins Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst rechnet in diesem Jahr mit einer Viertelmillion Euro Zuweisungen von staatlicher Seite für Landschaftspflege und Erholungsmaßnahmen, muss aber dennoch auf die Rücklagen zurückgreifen.

Der Haushalt, der sich kaum von dem im vergangenen Jahr unterscheidet, wurde bei der Hauptversammlung im Ausflugslokal an der Maximiliansgrotte bei Krottensee vorgestellt. Die Gesamthaushaltssumme soll sich auf knapp 429 000 Euro belaufen. Diese Summe war auch für 2008 geplant, aber um rund 16 000 Euro überschritten worden, weil die Zuschüsse für den Arbeitstrupp niedriger ausfielen als geplant. Um dies auszugleichen, musste Geschäftsführer Wolfgang Geißner auf die Rücklagen zurückgreifen und daraus 13 500 Euro entnehmen. Auch dieses Jahr ist laut Haushaltsplan eine Entnahme von rund 8000 Euro notwendig, um zu einem ausgeglichen Haushalt zu kommen. So könne zwar noch einige Jahre aufgrund der gegenwärtigen Höhe der Rücklagen vorgegangen werden, aber dann müsse man sich ?etwas anderes einfallen lassen?, sagte Geißner.

Für Tourismus und Erholung

Die Naturparkmaßnahmen von 19 Gemeinden, drei Vereinen und dem Landkreis Bayreuth mit einem Fördervolumen von knapp über 268 000 Euro dienten allesamt der Landschaftspflege, dem Tourismus und der Erholung, so der Forchheimer Landrat Reinhardt Glauber, Vorsitzender des Vereins Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst.
Diese Investitions summe, die zu rund 93 Prozent durch die staatlichen Zuschüsse des Freistaates und der Europäischen Union gedeckt war, entspricht durchschnittlich der in den vergangenen Jahren. Das könnte sich aber bald ändern. Nach Angaben der Regierung von Oberfranken könnten die Zuweisungen für Landschaftspflege- und Erholungsmaßnahmen schon im kommenden Jahr quotiert und deutlich weniger werden. Daher wird den Naturparkgemeinden empfohlen, geplante Projekte noch in diesem Jahr zur Bezuschussung einzureichen und Genehmigungen zum vorzeitigen Baubeginn zu beantragen. Für das laufende Haushaltsjahr rechnet Geißner wieder mit Zuschüssen in Höhe von 250 000 Euro. 23 Gemeinden sowie der Landkreis Bayreuth wollen sich mit Projekten zur Biotop pflege, der Besucherlenkung, der Einrichtung von Erlebnispfaden und zur Instandsetzung und Ausstattung von Wanderwegen einbringen.

Klaus Trenz